Verbandsaufbau


Wir JuLis sind ein föderal organisierter Verband mit zahlreichen Untergliederungen. Da kann es für Interessierte und Neumitglieder – manchmal aber selbst für unsere alten Hasen – herausfordernd sein, unsere Verbandsstruktur und die Zuständigkeiten unserer verschiedenen Gremien zu verstehen. Deshalb wollen wir Dir beides an dieser Stelle kurz vorstellen. Auf den ersten Blick mag das viel Neues auf einmal sein. Aber mach Dir keine Sorgen: Mit der Zeit ist bislang noch jeder zum JuLi-Experten geworden.


1. Unsere Verbandsebenen

Deutschlandweit haben wir JuLis fast 10 000 Mitglieder. Gemeinsam bilden sie alle unseren Bundesverband. Er ist ein unabhängiger und eingetragener Verein dessen Ziel es ist, liberal denkende junge Menschen zusammen zu bringen, die Idee des Liberalismus in Deutschland, Europa und der Welt zu verbreiten und liberalen Ideen mehr Gewicht zu verleihen.

Unser Bundesverband ist föderal gegliedert. Das bedeutet, dass entsprechend der Landesgrenzen der deutschen Bundesländer Landesverbände der Jungen Liberalen existieren. In jedem Bundesland ist entsprechend ein eigener Landesverband aktiv. In Bayern beispielsweise die JuLis Bayern, in Thüringen die JuLis Thüringen, in Bremen die JuLis Bremen und so weiter. Das Ziel unserer Landesverbände gleicht dem unseres Bundesverbandes. Allerdings können die Landesverbände natürlich stärker auf die Gegeben- und Besonderheiten des entsprechenden Bundeslandes eingehen. Sie sind einfach näher vor Ort und kennen die regionalen Probleme besser, als unser Bundesverband.

Doch damit nicht genug. Auch unsere Landesverbände gliedern sich weiter auf. Unterhalb der Landesebene gibt es in vielen Landesverbänden regionale Bezirksverbände. Sie umfassen in der Regel mehrere Städte und/oder Landkreise. Die Mitglieder unserer Bezirksverbände sollen sich speziell in ihrem Bezirk organisieren und dort politisch Einfluss nehmen.

Unsere Bezirksverbände gliedern sich wiederum in einzelne Kreisverbände. Diese beobachten aufmerksam die Politik in ihrem Kreis bzw. ihrer kreisfreien Stadt und setzen dort im Idealfall natürlich ihre Ideen und Forderungen in die Praxis um. Zum Beispiel über den Kreistag oder Stadtrat.

Die unterste geographische Ebene unseres Verbandes besteht aus unseren Orts- und Stadtverbänden. Ortsverbände kann es in jeder Stadt geben. Sie sind oft Dein erster Ansprechpartner als Interessent oder Neumitglied, da sie direkt vor Ort bestehen und die Hürde der ersten Kontaktaufnahme somit besonders niedrig ist.


2. Unsere Vorstände

Da jede Verbandsebene natürlich von einigen Personen geführt werden muss, gibt es auf jeder Ebene einen Vorstand. Der Bundesvorstand besteht aus einem Bundesvorsitzenden, drei gleichberechtigen stellvertretenden Vorsitzenden, einem Schatzmeister und sechs gleichberechtigen Beisitzern. Der Vorstand wird jedes Jahr auf unserem Bundeskongress gewählt. Seine Mitglieder haben die Aufgabe, über die an den Bundesvorstand verwiesenen oder an ihn gerichtete Anträge zu entscheiden, die Beschlüsse des Bundeskongresses umzusetzen und die laufenden politischen und organisatorischen Aufgaben zu erledigen, die im Bundesverband anfallen. Dazu zählen beispielsweise das Schreiben von Pressemitteilungen, die Organisation von Kongressen und Seminaren oder die Erarbeitung von Anträgen und Programmentwürfen für unsere Kongresse.

Die Zusammensetzung der Landesvorstände, Bezirksvorstände, Kreisvorstände und Ortsvorstände, also beispielsweise die Anzahl der jeweiligen Beisitzer, kann variieren. Denn jede Untergliederung verfügt über eine eigene Satzung. Dabei gilt jedoch grundsätzlich, dass jede Verbandsebene einen Vorstand hat, der aus gewählten Mitgliedern der Jungen Liberalen besteht und für die laufenden politischen und organisatorischen Aufgaben auf der entsprechenden Ebene verantwortlich ist.

Zusätzlich gibt es auch noch den erweiterten Bundesvorstand. Dieser besteht aus den Mitglieder des Bundesvorstandes sowie den Vorsitzenden der Landesverbände. Die Bundesarbeitskreisleiter (siehe unten) werden als ständige Gäste zu den Sitzungen des erweiterten Bundesvorstandes eingeladen. Der erweiterte Bundesvorstand ist das höchste Beschlussgremium zwischen den Kongressen. Er entscheidet über die vom Bundeskongress an ihn verwiesenen Anträge und über politische und organisatorische Fragen von grundlegender Bedeutung. Nach dem Vorbild des erweiterten Bundesvorstandes gibt es oftmals auch unseren Landesverbänden einen erweiterten Landesvorstand, der sich entsprechend aus den Mitgliedern des Landesvorstandes und den Bezirksvorsitzenden zusammensetzt. Manchmal gibt es auch einen erweiterten Bezirksvorstand und einen erweiterten Kreisvorstand.


3. Unsere Kongresse

Der Bundeskongress ist das oberste Beschlussgremium der Jungen Liberalen. Er findet zwei Mal im Jahr öffentlich statt und setzt sich aus 200 Delegierten zusammen, die zuvor von unseren Landesverbänden gewählt wurden. Einmal im Jahr wird auf dem Bundeskongress ein neuer Bundesvorstand gewählt. Außerdem kann auf einem Bundeskongress die Satzung des Verbandes und die Geschäftsordnung des Kongresses geändert werden. Besonders wichtig ist ein Bundeskongress auch, um Anträge zu beschließen und somit die Beschlusslage des Verbandes zu verändern. Zudem werden auf dem Bundeskongress auch die Delegierten für die internationalen Dachverbände gewählt, denen die Jungen Liberalen angehören.

Die Landeskongresse, Bezirkskongresse, Kreiskongresse und Ortsverbände funktionieren grundsätzlich nach dem gleichen Prinzip. Wichtig ist jedoch, dass man nicht immer Delegierter sein muss, um auf den Kongressen ein Wahlrecht zu haben. So ist es beispielsweise bei Kreis- und Bezirkskongressen oft üblich, dass jedes anwesende Mitglied auch ein Stimmrecht hat.


4. Unsere Arbeitskreise

Unser Bundesvorstand richtet für die politisch-programmatische Arbeit Bundesarbeitskreise ein. Sie haben die Aufgabe, an der politischen Willensbildung des Verbandes mitzuwirken und insbesondere den Bundesvorstand sachverständig zu beraten. So berät der Bundesarbeitskreis Gesundheit den Bundesvorstand beispielsweise bei der Erarbeitung eines Antrags zum Thema Gesundheitspolitik. Die Arbeitskreise können auf dem Bundeskongress auch eigene Anträge stellen. Die Mitarbeit bei ihnen steht zudem all unseren Mitgliedern offen. In vielen Landesverbänden gibt es außerdem Landesarbeitskreise, die nach einem ähnlichen Prinzip arbeiten.