Gegen eine Frauenquote

Die Jungen Liberalen weisen die Forderung der Bundesvereinigung Liberale Frauen nach einer Frauenquote entschieden zurück. Die Jungen Liberalen sind überzeugt davon, dass eine Frauenquote den Idealen des Liberalismus diametral entgegen steht. Leistung und Kompetenz und nicht das Geschlecht sollten darüber entscheiden, ob ein Bewerber für eine Führungsposition geeignet ist.

Kommunale Hilfe für jugendliche, männliche Prostituierte (Stricherprojekte)

Die Jungen Liberalen fordern die Jugendhilfeausschüsse in Großstädten auf,

1. festzustellen, inwieweit Prostitution männlicher Jugendlicher in signifikanten Umfang vor Ort stattfindet,

2. im Bedarfsfalle an schon bestehende, mit der Thematik verwandte freie Träger die Aufgabe heranzutragen, nach dem Vorbild sog. Stricherprojekte in Berlin und Köln niederschwellige Hilfs- und Betreuungsangebote einzurichten und anzubieten; die hierzu notwendigen Mittel sollen im Haushalt eingestellt werden.

In Ballungsgebieten ist die Prostitution männlicher Jugendlicher ein Problem der Jugendhilfepolitik. Die Prostituierten sind zumeist parallel von weiteren sozialen Problemen betroffen, z. B. zerrüttetes Elternhaus, Drogengebrauch und Obdachlosigkeit, fehlende Perspektiven in Schule und Ausbildung.

Gerade bei den unter 16jährigen Jugendlichen ist davon auszugehen, dass die Prostitution kein selbstgewählter Lebensentwurf ist, sondern ein Ausweg aus dem Problemcluster. Hierbei entstehen Abhängigkeiten, nicht altersgemäße Erfahrungen und Überforderungen, die dem Entwickeln zu einer selbstbestimmten Persönlichkeit entgegenstehen.

Z. B. in Berlin und Köln existieren Angebote freier Träger, die den Jugendlichen Auswege aus ihrer Situation aufzeigen, ihnen im Alltag helfen und Hilfe im Umgang mit Behörden usw. bieten.