JuLis: Andere schützen – Maskenpflicht an öffentlichen Orten!

Um der Ausbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken, fordern die Jungen Liberalen eine Maskenpflicht an öffentlichen Orten wie Supermärkten. Die Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, Ria Schröder, dazu:

“Die Corona-Pandemie fordert von uns, uns selbst einzuschränken, um andere zu schützen. Wer behauptet, eine Maske würde nicht schützen, verkennt, dass es dabei nicht um Eigenschutz, sondern um Fremdschutz geht. Atemschutzmasken sind geeignet, die Gefahr, andere anzustecken, zu verringern. Je mehr Menschen eine solche Maske tragen, desto höher ist dieser Schutz. Auch das Robert Koch-Institut empfiehlt inzwischen das Tragen einer Maske im öffentlichen Raum.

Eine Pflicht zum Tragen von Masken ist besonders im Vergleich zu Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverboten ein verhältnismäßig kleiner Eingriff in die Freiheit, aber der Effekt ist enorm. Deswegen setzen wir uns für eine Maskenpflicht an öffentlichen Orten wie Supermärkten ein. Dabei darf es keine Pflicht zum Tragen von FFP2- oder FFP3-Masken geben, da diese dringend von medizinischem und weiterem systemrelevantem Personal benötigt werden. Bereits einfache Atemmasken tragen dazu bei, das Risiko, andere anzustecken, zu minimieren. Dabei kann eine Maskenpflicht die notwendigen Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen aber nicht ersetzen, sondern muss als deren Ergänzung verstanden werden. Aber schon mit selbstgenähten Behelfsmasken kann jeder von uns seinen Beitrag im Kampf gegen die Corona-Pandemie leisten.”