liberal

„Jung, liberal, fortschrittlich – dafür stehen wir.“

In den letzten Tagen, Wochen und Monaten haben wir alles gegeben, um möglichst viele Wähler von unserer Politik zu überzeugen. Warum wir denken, dass es unbedingt wieder eine starke liberale Stimme in Deutschland braucht, hat unser Praktikant Helge noch einmal zusammengefasst.


Seit dem 22. September 2013 ist die FDP zum ersten Mal nicht mehr im Deutschen Bundestag vertreten. Seitdem sind genau vier Jahre vergangen. In dieser Zeit haben wir uns einem Erneuerungsprozess unterworfen. Es haben sich eben nicht nur Farbe und Personal der FDP verändert, sondern auch inhaltlich hat sich einiges getan. Natürlich wurde nicht alles vollends über den Haufen geworfen. Alles in Allem kann man aber schon sagen, dass die FDP von heute eine andere ist als die von 2013. Aus Fehlern hat man gelernt. Und nun ist es unsere Aufgabe die Menschen auch davon zu überzeugen.

Denn in zwei Tagen hat Deutschland die Möglichkeit mit der FDP endlich wieder eine liberale Stimme in den Deutschen Bundestag zu wählen. In einer Zeit, in der Rechtspopulismus, Nationalismus und Abschottung weltweit erstarken und wieder salonfähig werden, ist eine gestärkte demokratische Mitte wichtiger denn je. Dies geht nur mit einer starken liberalen Stimme. Doch was genau macht den Liberalismus überhaupt aus? Wofür steht die „neue“ FDP? Warum glauben wir, dass Deutschland den Liberalismus im Allgemeinen und die FDP im Speziellen braucht?


„Dieser Freiheitsgedanke des Liberalismus ist es, der seit jeher auch die Fortschrittlichkeit einer Gesellschaft bedingt.“


Als liberale Partei steht für die FDP die Freiheit des Einzelnen im Mittelpunkt aller Politik. Dies gilt sowohl im gesellschaftlichen Zusammenleben, als auch in der Wirtschaft: Wir wollen euch möglichst große Freiräume schaffen, denn wir sind überzeugt: Die individuelle Freiheit des Einzelnen endet erst dort, wo sie die Freiheit des Anderen berührt. Das heißt aber auch, dass die Freiheit Hand in Hand mit der Verantwortung geht. Wer die Freiheit für sich beansprucht, muss für sein Handeln auch eigenverantwortlich eintreten. Dieser Freiheitsgedanke des Liberalismus, sowohl in gesellschaftlicher als auch in wirtschaftlicher Hinsicht, ist es, der seit jeher auch die Fortschrittlichkeit einer Gesellschaft bedingt. Nur eine freiheitliche Gesellschaft ist auch eine offene Gesellschaft. Und nur eine solche freiheitliche und offene Gesellschaft bietet Freiraum für immer neue Ideen und Lebensentwürfe.


„Wer für eine freiheitliche, offene und fortschrittliche Gesellschaft steht, ist bei uns definitiv an der richtigen Stelle.“


Auch die „neue“ FDP beruft sich immer noch auf diesen Grundgedanken des Liberalismus. Sie ist nicht mehr die spießige Altherrenpartei der Besserverdiener, die nur Steuer- und Wirtschaftspolitik können, für die man sie gerne hält. Im Fokus stehen heute insbesondere Zukunftsthemen wie die Digitalisierung, Bildung, die Förderung von Start-Ups und Europa. Diese Themen sind vor allem für die Jugend von besonderer Bedeutung. Es sind Themen, die in Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielen werden und die Basis für den Erfolg von morgen bilden.

Während des Wahlkampfes haben wir versucht möglichst viele Menschen von unseren Positionen zu überzeugen. Die Zielgruppe von uns JuLis war dabei vor allem die Jugend. Im Freundeskreis, auf der Straße, allem voran aber im Netz und in den sozialen Netzwerken haben wir für eine liberale und fortschrittliche Politik geworben. Wer für eine freiheitliche, offene und fortschrittliche Gesellschaft steht, wem es wichtig ist, dass Zukunftsthemen angepackt werden, der ist bei uns definitiv an der richtigen Stelle. Nun gilt es: Daumen drücken und hoffen, dass möglichst viele junge Menschen genauso voller Mut und Elan auf die Zukunft blicken wie wir!


Helge Gülzau

Praktikant in der Bundesgeschäftsstelle

Student der Geschichte und Politik

Aufgaben
- Inhalte für die Gamification-App
- Pressespiegel für Bundestagskandidaten
- Einpflegen der Neumitglieder
Jahrgang
1996
Und sonst so?
Helge ist stellvertretender Landesarbeitskreisleiter für Integration und Migration in Niedersachsen.
Informationen ein-/ausblenden