Anfang Juli hat sich wieder der erweiterte Bundesvorstand der Jungen Liberalen zu seiner KLausurtagung zusammengefunden und über zahlreiche vom Bundeskongress verwiesene Anträge beraten.

In einem Gastbeitrag für die Huffington Post schrieb unser Bundesvorsitzender Konstantin über Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei.

Wir JuLis zeigen uns angesichts der jüngsten Rentenforderungen der SPD-Linken schockiert. In einem kürzlich bekannt gewordenen Papier hatte die Parlamentarische Linke gefordert, das gesetzliche Rentenniveau künftig wieder auf 50 Prozent anzuheben. Für uns ist das einen Frontalangriff auf den Generationenvertrag.

In einem Gastbeitrag für die Huffington Post schrieb unser Bundesvorsitzender Konstantin darüber, was der Brexit für die EU bedeutet und welche Schritte nun eingeleitet werden müssen.

Nach monatelangem Hin und Her haben sich Union und SPD nun auf eine Reform der Erbschaftssteuer geeinigt. Doch statt zusätzliche Chancen zu ermöglichen, wird der GroKo-Kompromiss vor allem Arbeitsplätze in Familienunternehmen gefährden. Das ist falsch.

Wir Jungen Liberalen haben kein Verständnis für die jüngst erfolgte Verlängerung der Übertragungsverträge zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ARD und ZDF. Die DFL hatte dabei einen Rekorderlös erzielt. Für einen großen Teil davon werden die Gebührenzahler aufkommen müssen. Aus unserer gehört die Bundesliga deshalb ins Privatfernsehen.